Vita

Zu Henriette Göddes Höhepunkte der Saison 2020/21 zählt unter anderem die erneute Zusammenarbeit mit dem Radio Philharmonisch Orkest, mit welchem sie zum einen im Concertgebouw Amsterdam F. Schuberts „Es-Dur-Messe“ (Ryan Wigglesworth) und zum anderen im TivoliVredenburg Utrecht Frank Martins „In Terra pax“ (Peter Dijkstra) zu hören sein wird. Des Weiteren freut sie sich über die Aufführung von Bachs „Weihnachtsoratorium“ u.a. im Arsenal Metz mit Le Concert Lorrain (Stephan Schultz) und im Konzerthaus Berlin mit der Berliner Singakademie (Achim Zimmermann). Mit Bachs „Matthäuspassion“ und dem Dresdner Kreuzchor (Roderich Kreile) wird sie wieder in der Kreuzkirche Dresden zu hören sein. Beim Bachfest Leipzig debütiert sie 2021 mit Telemanns „Messias“ und der Merseburger Hofmusik (Michael Schönheit) im Gewandhaus Leipzig. 

Henriette Gödde studierte bei Prof. Christiane Junghanns an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden und examinierte in der Meisterklasse Lied und Konzert mit Auszeichnung. Wichtige Impulse im Genre Lied erhielt sie dabei vor allem von KS Prof. Olaf Bär. Mit Ihrer Familie lebt sie derzeit in Leipzig.      

Als Konzertsängerin etabliert sich Henriette Gödde auf nationalen und internationalen Podien. Neben Kantaten, Oratorien und Passionen J. S. Bachs und seiner Zeitgenossen, reicht ihr Repertoire über die großen Oratorien der Romantik bis hin zur zeitgenössischen Musik. So konnte man die junge Altistin auf Festivals wie dem Bachfest Dresden, den Händelfestspielen Halle, den Dresdner Musikfestspielen und dem IMPULS-Festival, sowie auf internationalen Podien wie dem Berlioz Festival Côte-Saint-André, dem Auditorium Lyon und dem Megaron Athen erleben. 

Einladungen renommierter Orchester und Ensembles wie der Akademie für Alte Musik Berlin,  Camerata Salzburg, Capella Augustina (Andreas Spering), der Dresdner Philharmonie, dem Ensemble Modern, der Gaechinger Cantorey (Hans-Christoph Rademann), dem Leipziger Gewandhausorchester, Netherlands Radio Philharmonic Orchestra, dem Orchestre National de Lyon, dem Staatsorchester Athen, Stiftsbarock Stuttgart (Kai Johannsen), dem Stuttgarter Kammerorchester, dem Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks und Virtuosi Saxoniae (Ludwig Güttler) führten Gödde mit weiteren namenhaften Dirigenten wie Axel Kober, Riccardo Muti, Kent Nagano, Christoph Poppen, Helmuth Rilling, Jaap van Zweeden, Leonard Slatkin und Jörg Peter Weigle zusammen. 

Neben ihrer Konzerttätigkeit gastiert Henriette Gödde immer wieder auf verschiedenen Opernbühnen Deutschlands und Österreichs. Zuletzt war sie bei den Opernfestspielen St. Margarethen als Dritte Dame in Mozarts „Zauberflöte“ (Karsten Januschke) zu erleben. 2019 kehrte sie zudem an das Opernhaus Leipzig zurück und debütierte als Erda in Wagners „Siegfried“ (Ulf Schirmer) und war in gleichnamiger Partie wieder im „Rheingold“ zu hören. In der Spielzeit 2018/19 sang sie ihr Debüt als Schwertleite in Wagners „Walküre“ am Theater Magdeburg (Kimbo Ishii). Des Weiteren gastierte sie am Nationaltheater Weimar, an der Oper Halle und am Theater Erfurt. Bei den Salzburger Festspielen debütierte sie 2014 im Rahmen des YoungSingersProjekt.

Immer mehr CD-Aufnahmen dokumentieren ihr künstlerisches Schaffen. Zuletzt publizierte das Label cpo Bernhard Marx Oratorium „Mose“ mit der camarata lipsiensis, dem GewandhausChor (Gregor Meyer) und Gödde in der Partie der Königin. Für 2021 sind weitere Veröffentlichungen geplant. So u.a. die Weltersteinspielung von Anton Schweitzers „Die Auferstehung Christi“ und „Missa brevis“ mit dem Thüringer Bach Collegium.

Dem Genre Lied fühlt sich Henriette Gödde sehr verbunden. Mit ihrem Duo-Partner Prof. Michael Schütze gibt sie immer wieder Liederabende in ganz Deutschland. Für ihre Interpretationen des breit gefächerten Repertoires von Brahms, Mahler, Schubert, Schumann, Wagner und Wolf wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet. Sie ist 1. Preisträgerin des Robert-Schumann-Wettbewerbes und erhielt den Liedpreis des DEBUT-Wettbewerbes. Weitere Wertschätzung ihrer Arbeit dokumentieren u. a. der 2. Preis des Bundeswettbewerbes Gesang und der 1. Preis des Concorso Internazionale „Musica Sacra“ Rom.

Highlights in Henriette Gödde's 2020-2021 season of vocal performances include two renewed collaborations with the Netherlands Radio Philharmonic Orchestra: at the Amsterdam Concertgebouw she will sing Schubert’s Mass in E Flat Major (Ryan Wigglesworth) and she will participate as soloist in Frank Martin’s In terra pax (Peter Dijkstra) at the TivoliVredenburg concert hall in Utrecht. Henriette is likewise looking forward to singing Bach’s Christmas Oratorio at the Arsenal in Metz with Le Concert Lorrain (Stephan Schultz), as well as at Konzerthaus Berlin with the Berliner Singakademie (Achim Zimmermann). She will return to the Kreuzkirche in Dresden, singing in Bach’s St Matthew Passion with the Dresdner Kreuzchor (Roderich Kreile). In 2021, Henriette Gödde gives her debut performance at the Bachfest in the Leipzig Gewandhaus in Telemann’s Messias with the Merseburger Hofmusik (Michael Schönheit). 

Henriette Gödde studied voice with Prof. Christiane Junghanns at the Hochschule für Musik in Dresden, where she received valuable counsel in the discipline of artsong from the renowned baritone Olaf Bär, graduating with honours in the specialties of Lied and concert singing. She currently lives with her family in Leipzig.   

The young contralto Henriette Gödde has made herself a name as a concert soloist in a great number of German and international venues. Her repertoire not only comprises the cantatas, oratorios, and passions of J. S. Bach and his contemporaries, but also spans the great 19th-century oratorios and many other outstanding vocal works leading up to current contemporary music. She has made appearances at the Auditorium in Lyon (France), the Megaron in Athens, the Bachfest in Dresden, the Handel Festival in Halle, the Dresden Music Festival, and the IMPULS New Music Festival in Saxony-Anhalt. 

Gödde has often been invited to perform with renowned orchestras and ensembles including Akademie für Alte Musik Berlin, Camerata Salzburg, Capella Augustina (Andreas Spering), the Dresden Philharmonic Orchestra, the Leipzig Gewandhaus Orchestra, Ensemble Modern, Gaechinger Cantorey (Hans-Christoph Rademann), the Netherlands Radio Philharmonic, Orchestre National de Lyon, Athens State Orchestra, Stiftsbarock Stuttgart (Kai Johannsen), Stuttgart Chamber Orchestra, Bavarian Radio Symphony Orchestra, and the Virtuosi Saxoniae (Ludwig Güttler). She has collaborated with further eminent conductors of the likes of Axel Kober, Riccardo Muti, Kent Nagano, Christoph Poppen, Helmuth Rilling, Jaap van Zweeden, Leonard Slatkin, and Jörg Peter Weigle. 

Henriette Gödde has also made a great number of guest appearances in German and Austrian opera houses. Her most recent operatic performance was in the role of Third Lady in Mozart’s Magic Flute (Karsten Januschke) for the Sankt Margarethen Opera Festival. In 2019 she returned to Leipzig Opera, collaborating with conductor Ulf Schirmer and covering the role of Erda in Wagner's tetralogy. In the 2018/19 season she sang Schwertleite (The Valkyrie) in Magdeburg (Kimbo Ishii). Henriette Gödde has made further guest appearances in the opera houses of Weimar, Halle, and Erfurt. In 2014 she sang her debut at Salzburg Festival as part of the YoungSingersProjekt.

A growing number of CD recordings showcase Henriette Gödde’s elevated artistic standards. Most recently she appeared on the CPO label, singing the part of the Queen in Bernhard Marx’s 19th-century oratorio Mose with Camerata Lipsiensis and the Leipzig Gewandhaus Chorus (Gregor Meyer). Further CDs shall be released in the course of 2021, including the world premiere recording of Anton Schweitzer’s Die Auferstehung Christi and the same composer’s Missa brevis with the Thüringen Bach Collegium.

Henriette Gödde cultivates the Lied genre with a passion; she performs artsong recitals all over Germany accompanied by her duo partner Prof. Michael Schütze, and has received a number of awards and distinctions for her interpretations of Brahms, Mahler, Schubert, Schumann, Wagner, and Wolf. Gödde won First Prize at the International Robert Schumann Competition in Zwickau, the Lied Prize at the DEBUT Competition in Weikersheim, 2nd Prize at the German National Voice Competition in Berlin (Bundeswettbewerb Gesang), and 1st Prize at the International Sacred Music Competition in Rome.